Copyright 2017 - Halbach und Braun Industrieanlagen GmbH

Geschichte

Wir stehen für Erfahrung und Tradition

 

Alles begann im Jahr 1910, als der Bergwerksdirektor Wilhelm Hinselmann mit seinen Brüdern die Firma „Gebrüder Hinselmann“ gründete. Er entwickelte neben vielen anderen Bergbaumaschinen auch die bekannte Schüttelrutsche. Diese ließ er sich patentieren und gab die Entwicklung an seinen Schwiegersohn Wilhelm Braun weiter.

 Wilhelm Braun gründete zusammen mit seinem Freund Hermann Halbach die Firma „Halbach und Braun OHG“auf Basis der patentierten Technik. Die Eintragung in das Handelsregister erfolgte im Jahre 1920 mit Sitz der Firma in Wuppertal. Der Grundstein einer Ära war gelegt. Von diesem Moment an hat sich die Familie Braun erfolgreich dem Fortschritt im Bergbau gewidmet.

 Die Zwillingssöhne von Wilhelm Braun begannen in den 1950er Jahren die Firma zu den Unternehmen  „Halbach & Braun Industrieanlagen GmbH & Co.“ und „Halbach & Braun Maschinenfabrik & Co.“ auszubauen. Dipl. Ing. Ernst Braun und Dipl. Ing Gert Braun führten die Erfolgsgeschichte von Halbach & Braun Kettenkratzerförderern mit patentierten Neuentwicklungen fort. Darunter u.a. der Einkettenförderer, die Rollercurve und der Kreuzrahmen, welcher 1975 auf der Fachmesse in Birmingham zum ersten Mal präsentiert wurde. Außerdem wurde die Produktpalette um Kohlehobel und Brecheranlagen erweitert.

 Halbach & Braun begann auch auf dem internationalen Markt Fuß zu fassen und so erfolgte im Jahre 1978 die erste Expansion ins Ausland. Die enge Zusammenarbeit mit Kunden und die flexible Anfertigung individueller Lösungen ermöglichten schließlich eine weltweite Expansion. Niederlassungen in den USA, Südafrika, Belgien, Australien, Polen und Tschechien, sowie Firmenbeteiligungen in Frankreich und Großbritannien sicherten die Versorgung internationaler Kunden. Das Stammhaus in Wuppertal wurde schließlich mit 300 Mitarbeitern zu klein und das Unternehmen zog mitsamt der eigenen Fertigung  innerhalb der Stadt um nach Wuppertal-Ronsdorf.

 Die Söhne der Zwillinge und Enkel des Gründers, Dipl. Ing. Eberhard Braun und Dr. Dietrich Braun übernahmen 1991 die Führung, intensivierten die Firmenaktivitäten in den GUS-Staaten und China und bauten Allianzen weiter aus.

 Der Zusammenschluss mit einem Großkonzern im Jahre 1995 stellte sich für Halbach & Braun jedoch als Sackgasse heraus.

 Seit 2001 ist die ursprüngliche Gründerfirma Halbach & Braun als „Halbach & Braun Industrieanlagen GmbH & Co.“ wieder aktiv und wird in dritter Generation von den geschäftsführenden Gesellschaftern Dipl. Ing. Eberhard Braun und Dr. Dietrich Braun weiter geführt. Unterstützt wurden sie dabei von Dipl. Ök. Hans-Joachim Bluhm und Dipl. Ing. Friedhelm Kempers, welche beide viel zu früh von uns gingen. Die Nachfrage auf dem internationalen Markt ließ das Unternehmen wachsen, was nicht zuletzt auch an den neuen Produktentwicklungen lag, wie z.B. Double Life Pan und Shark Sprocket. Der Sitz in Sprockhövel wurde schnell zu eng, sodass im Jahr 2010 der Umzug in den eigenen Neubau in Hattingen erfolgte. Von 2010-2015 verdoppelte sich die Mitarbeiterzahl und die bereits vierte Generation der Familie Braun ist ebenfalls im Unternehmen aktiv.

Zu Jahresbeginn 2015 wurde der Standort in Hattingen durch den Zuzug der Fertigung „Halbach & Braun Maschinenfabrik GmbH & Co.“ aus Bochum auf das Nachbargelände ergänzt.

Im Jahr 2020 feiert Halbach & Braun sein 100jähriges Jubiläum.

100 JAHRE H&B in ...